MKG-Praxis Kohlbruck

Dr.-Emil-Brichta-Straße 5
94036 Passau

Telefon (0851) 756 11 23
Telefax (0851) 756 23 14

info@mkg-chirurgie-passau.de
www.mkg-chirurgie-passau.de

MKG-Praxis Regensburg

Bahnhofstraße 13
D-93047 Regensburg
   
Telefon (0941) 58 51 050
Telefax (0941) 58 51 055
  
mkg-chirurgie-regensburg@web.de
www.mkg-chirurgie-regensburg.de

MKG-Filialpraxis am
KH Barmherzige Brüder

Im Facharztzentrum
Prüfeninger Straße 86
D-93049 Regensburg  
 
Kontaktaufnahme über die zentrale
Rufnummer (0941) 58 51 050

 

Tumorchirurgie

 

Bei den meisten Hautveränderungen wie Muttermalen etc. handelt es sich glücklicherweise um gutartige Tumore. Die anatomischen Gegebenheiten im Gesicht bzw. Halsbereich erfordern aber selbst bei kleineren Veränderungen mitunter aufwändige Techniken, um ein gutes kosmetisches Ergebnis zu erzielen.

Beobachten Sie verdächtige Haut- bzw. Schleimhautveränderungen oder Knoten, zeigen Sie diese bitte umgehend Ihrem Arzt. Die rechtzeitige Erkennung ist immer noch die erfolgreichste Therapie gegen bösartige Tumore. In den meisten Fällen ist im Frühstadium eine Heilung möglich.

Beispiel - Das Basaliom der Gesichtshaut
Das Basaliom ist ein Tumor der Gesichtshaut, der besonders an den Stellen auftritt, die der Sonneneinstrahlung ausgesetzt sind.
Es kann vielfältige Formen annehmen, neigt zu Verkrustung und gelegentlichen Blutungen. Das Basaliom wächst infiltrierend, d.h. es zerstört die Strukturen, in die es hineinwächst. Die frühe Erkennung ist deshalb sehr wichtig.
Eine Streuung (Metastasierung) tritt nicht auf.

Die erfolgreiche Behandlung besteht in der Entfernung des Tumors im gesunden Gewebe. Während der Operation wird das entnommene Gewebe sofort zur mikroskopischen Untersuchung eingesendet. Wir können dann, falls die Resektion nicht im Gesunden erfolgt ist, in derselben Sitzung nachoperieren.

Nach der Operation wird die Wunde mit einem Pflaster verbunden, das bis zur Fadenentfernung nicht abgezogen werden sollte.
Die Fadenentfernung erfolgt in der Regel nach einer Woche.

Bei älteren Menschen ist eine Strahlenbehandlung als Alternative zur Operation in manchen Fällen die bessere Lösung.

Nach der Operation sind regelmäßige Nachkontrollen unbedingt erforderlich, die von Ihrem Haut- oder Hausarzt durchgeführt werden.
  Diverse Erscheinungbilder von Basaliomen:




oben

 

Beispiel - Der Mundhöhlenkrebs

Der Krebs der Mundhöhle tritt fast nur bei Rauchern, häufig in Kombination mit chronischem Alkoholmissbrauch auf. In seinem Frühstadium macht der Mundhöhlenkrebs kaum Beschwerden und wird deshalb häufig zu spät erkannt.

Sollten Sie offene Stellen in der Mundschleimhaut oder weiße, nicht abwischbare Beläge in der Mundhöhle oder auf der Zunge erkennen, sollten Sie dringend einen Arzt zur Kontrolle aufsuchen.
Der erfahrene Mund-, Kiefer-, Gesichtschirurg kann mit einer Blickdiagnose häufig schon den richtigen Weg weisen. Sollte der Verdacht bestehen, dass es sich um eine bösartige Erkrankung handelt, wird eine kleine Gewebsprobe entnommen. Innerhalb weniger Minuten kann dann eindeutig über gut- oder bösartig entschieden werden.
 
 

 

Der Mundhöhlenkrebs kann heute, besonders wenn er rechtzeitig erkannt wird, erfolgreich behandelt werden.
An erster Stelle steht die operative Behandlung, die eine Entfernung des Tumors im Gesunden anstrebt. Um die Ausdehnung des Tumors und eine eventuell erfolgte Absiedlung in Lymphknoten beurteilen zu können, ist die Entfernung der ersten Station des Lymphabflussgebietes erforderlich. Ein eventueller Befall der Lymphknoten macht dann eine weitere Behandlung notwendig.

Selbst bei ausgedehnten Operationen kann mit plastisch-chirurgischen Maßnahmen eine sofortige oder spätere Wiederherstellung erreicht werden.

Die Eingriffe erfolgen auf unserer Belegabteilung am Krankenhaus der Barmherzigen Brüder.

Je nach Schwere des Befunds ist nach der Operation eine Bestrahlung oder Radiochemotherapie erforderlich.

Alle Tumorpatienten werden im Rahmen einer interdisziplinären Tumorkonferenz besprochen, die alle zwei Wochen stattfindet. An diesem Tumorboard sind alle Fachdisziplinen des Kopf-/Halsbereiches eingebunden: Strahlentherapie, Onkologie, HNO-Heilkunde, Neurochirurgie, Augenheilkunde und Pathologie. Dort werden die Therapieoptionen besprochen und zeitlich geplant, um für den Patienten die bestmöglichen Heilungschancen zu erreichen. Die beteiligten Abteilungen koordinieren auch die interdisziplinäre Nachsorge.
Weitere Infos siehe  Tumorboard - Barmherzige Brüder Regensburg

Wichtig für den langfristigen Erfolg der Behandlung ist eine Lebensumstellung mit Einstellen des Tabak- und Alkoholkonsums. Selbst bei erfolgreicher Behandlung des Ersttumors kann es andernfalls nach Jahren zum Auftreten eines Zweitkarzinoms kommen.
 

oben